Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
    throughtheheart
    leftoutsidealone
   
    crazystupidlife

    - mehr Freunde


Letztes Feedback
   1.06.14 22:08
    :)))
   6.06.14 22:01
    So, ich hatte nichts ver


http://myblog.de/love-affair

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Aller Anfang ist holprig

Hier der erste Teil der Story und somit warum er denkt, dass ich nichts von ihm will. Damit ihr es euch besser vorstellen könnt, erstmal wie ich bin wenn ich betrunken bin. Sehr betrunken, aber dennoch so, dass es mir gut geht, und ich mehr trinken will. Ich kann gehen und ich lalle auch nicht. Am Schlimmsten für mich ist, wenn meine Freunde nach Hause wollen, oder die Party zu Ende ist und ich mich fühle als könnte ich ewig weiterfeiern. Wenn ich von Jemanden gefragt werde, ob ich mit zur Theke komme, gehe ich auch mit. Schließlich will ich ja trinken. Was dann meist von Vorteil ist, ist dass ich dann schon so betrunken bin, dass ich sehr viel rede, und vor lauter reden wiederrum nicht so viel trinke :D
So bin ich auch mit ihm alleine zur Theke gegangen. Ich weiß ehrlich gesagt nicht mehr, worüber wir geredet haben, aber ich werde ihn wohl sehr schmachtend angeguckt haben. Auch als die Party zu Ende war und wir früh morgens zu viert noch was essen gehen wollten, bin ich extra langsamer gegangen, damit auch er sich zurückfallen lässt und neben mir geht ;D Im Taxi hat er dann zwischendurch meine Hand genommen. Und sonst ist echt nichts zwischen uns passiert.
Den ersten haben wir abgesetzt, jetzt waren wir noch zu dritt. Vor seiner Haustür dann angekommen, meinte er, er hätte noch zwei Cuba libre zu Hause. (2?! Ok, ich will trinken, passt ja, für meine Freundin und mich) Und während ich da drüber nachdenke, er es noch ein zweites Mal sagt, ich immer noch in meinem Suffkopf darüber nachdenke, antwortet meine Freundin: „Nein“ . (Oh, ok, sie will nicht mehr, es ist ja auch schon spät, oder eher schon früh, es ist auch wirklich besser jetzt nach Hause zu kommen.) Er hat dann nur noch das Geld ins Auto geschmissen und ist ziemlich sauer gegangen. (Ups, was ist denn jetzt mit ihm los?)
Mir war in dem Moment gar nicht klar, dass die 2 Getränke wohl für ihn und mich und nicht für mich und meine Freundin sein sollten (Ich Hirni). Und ich wäre auch niiiie im Leben ohne meine Freundin mit zu ihm gegangen. Dann hätte ja was zwischen uns was passieren können, und ich wollte doch nur trinken (wuaa, Panik!). Vielleicht sollte ich auch erwähnen, dass ich eigentlich auch nichts mit ihm zu tun habe, also ich kenne ihn vom sehen, auch schon mal kurz miteinander gesprochen, aber mehr nicht.
Ich hab ihm dann später am Tag auch noch geschrieben, musste abchecken ob er noch immer so schlecht gelaunt war, aber nur ganz belanglos, wie es ihm so geht und so. Und es war wohl doch alles soweit in Ordnung. (Puh Glück gehabt.)
Naja, ihr seht hier schon, dass ich nicht so wirklich weiß was ich will. Ihn?! Oder doch nicht.
Als ich ihn daraufhin das nächste Mal getroffen hab, haben wir auch noch darüber gesprochen, weil ich irgendwie nicht nachvollziehen konnte, warum er im Taxi beim Aussteigen so heftig reagiert hat, und so habe ich ein für mich unangenehmes Gesprächsthema (Gefühle und so) selbst angezettelt. Mehr dazu beim nächsten Mal.

Eure Nele
4.6.14 18:55


Werbung


Er und ich und Nichts

Samstag beim Einkaufen habe ich ihn schon aus dem Auto raus gesehen. Ich hatte mir noch eben meine Haare ordentlich gesteckt, eine Haarspange hatte sich gelöst, während er über den Parkplatz ging, Richtung Geschäft. Ich war mir nicht sicher ob er es war, irgendwie sah er anders aus. Nein, er war es ganz bestimmt doch nicht. Als ich meine Haare gezähmt hatte, stieg ich dann auch mal endlich aus dem Auto aus, rein ins Geschäft, eben Pfandpflaschen in den Automaten geworfen, ein bisschen durch die Obstabteilung geschlendert, Gurken und Tomaten eingepackt und weiter gings. Fast. Ich musste erst mal schauen was noch auf meinem Einkaufszettel stand. Und wie ich da so stehe, auf einmal: "Guten Tag". Ich drehte mich mit verwirrtem Blick um: "Hi."
Während ich immer noch dämlich dastand und blöd guckte, ging er an mir vorbei und sagte noch: "Na?!" Na? Was soll man denn zu Na sagen?  Und ich stand da, und stand da und in meinem Kopf war es, ich weiß nicht, entweder leer, oder da war auf einmal so viel, dass ich da auch nichts mit anfangen konnte. So dass ich natürlich nichts darauf erwidert hab. Oh man, er sah so gut aus. Sein Bart war länger als beim letzten Mal, deshalb war ich mir erst nicht sicher ob er es auf dem Parkplatz war, aber natürlich war er es. Ich war hin und weg. Ich konnte mich während des weiteren Einkaufs nicht konzentrieren. Obwohl ich den Laden in und auswendig kenne, wusste ich nichts mit meinem Einkaufszettel anzufangen. An der Kasse hab ich dann auch noch vergessen den Pfandbon abzugeben.

Ich hoffe die ganze Zeit er schreibt mir, obwohl ich weiß, dass er es nicht machen wird. Schließlich hab ich ihm zu verstehen gegeben, dass ich nichts von ihm will, naja, nicht direkt, eher andersrum. Ich habe ihm nicht gesagt, dass ich will, als er mir die Gelegenheit dazu gegeben hab. Oh wie ich solche Gespräche hasse, da bin ich echt nicht gut drin.
Er meinte damals, dass er mein Verhalten wohl missverstanden hätte (Wir hatten auf ner Party ein bisschen geflirtet und ich bin nicht mit ihm nach Hause gegangen, genaueres gibts ein ander mal), und dann wartete er auf eine Antwort von mir. Und ich dachte, scheiße was sag ich jetzt, hab einfach nichts gesagt.
Wie geht ihr mit solchen Gesprächen um? Ich weiß auch nicht, ich bin dann immer so verlegen und einfach sprachlos.
Ich bin mal auf eure Meinung gespannt.
Liebe Grüße

Nele
2.6.14 17:32


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung